Petra Vandrey, MdA

Grüne Rechtspolitik steht für den konsequenten Schutz von Grund- und Menschenrechten. Ein funktionierender Rechtsstaat braucht eine personell und räumlich gut ausgestattete Justiz.

Petra Vandrey ist seit 1. August 2019 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Davor war sie sieben Jahre im Vorstand der Grünen-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie ist in Berlin seit vielen Jahren als Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Familienrecht tätig. Im Abgeordnetenhaus zählt die Rechtspolitik zu ihrem Arbeitsbereich, insbesondere der Strafvollzug. Neben der weiteren Verbesserung der Ausstattung der Berliner Justiz, liegt ihr die Stärkung von Mediation und außergerichtlicher Streitbeilegung am Herzen. Im Familienrecht gilt es, den gesellschaftlichen Wandel abzubilden: Neue Formen des Zusammenlebens wie etwa Patchwork- und Regenbogenfamilien sollen im Recht berücksichtigt werden, das Abstammungsrecht bedarf einer Anpassung. Die Berliner Jugendämter müssen personell so aufgestellt sein, dass sie ihrer Rolle in familiengerichtlichen Verfahren gerecht werden können. Kinderrechte müssen in gerichtlichen Verfahren im Blick behalten werden.

Rechtspolitische Sprecherin
Mitglied im Ausschuss für Kommunikationstechnologie und Datenschutz
Mitglied im Ausschuss für Verfassungsschutz
Mitglied im Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten, Geschäftsordnung, Verbraucherschutz, Antidiskriminierung
Mitglied im Arbeitskreis III

+49 (0)30.2325-2467
+49 (0)30.2325-2409
petra.vandrey@remove-this.gruene-fraktion.berlin

 

https://www.Petra-Vandrey.de

Christoph Wapler, MdA

Auch 2021 war wieder ein Corona-Jahr, und es war ein hartes Jahr für viele. Wie schon die Klimakrise, so trifft auch die Pandemie zuallererst die Ärmsten - auch im „bürgerlichen“ Charlottenburg-Wilmersdorf. Leere Läden, Solo-Selbstständige ohne Aufträge und Kneipen ohne Gäste: wo es früher viel Arbeit für wenig Geld gab, da gibt es jetzt gar keine Arbeit für gar kein Geld mehr.

Schon vor Corona war das Leben vieler geprägt von prekären Arbeits- und Lebensbedingungen, von fehlenden Perspektiven und sozialer Ungerechtigkeit. Bei uns Grünen ist in den letzten Jahren das Bewusstsein dafür gewachsen, wie Entsolidarisierung die Gesellschaft zerstört. Die sozial-ökologische Transformation bedeutet Verantwortung zu übernehmen – für soziale Sicherheit und Gerechtigkeit genauso wie für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen.

Ich bin 1969 in Berlin (Spandau!) geboren,  Jurist und seit fast 25 Jahren lebe ich nun am Savignyplatz, im Herzen der City West. Hier habe ich auch begonnen, mich für die Grünen zu engagieren. Zehn Jahre war ich Mitglied der BVV, acht Jahre davon als Fraktionsvorsitzender. Im letzten September wurde ich dann - direkt für meinen Kiez -  ins Abgeordnetenhaus gewählt. Dort hat mich die Grüne Fraktion als Sprecher für Wirtschaft und Arbeitsmarktpolitik benannt.

Die City West war immer ein lebendiges Stadtzentrum, wo Menschen arbeiten, ausgehen und auch wohnen. Rund um Kantstraße und Ku’damm leben nicht nur Gutbetuchte und Bohémien*nes, sondern auch Gewerbetreibende, Kleinunternehmer*innen und Ladenbesitzer*innen - das macht diesen Wahlkreis so besonders. Dabei verschärft nicht allein die Pandemie, sondern auch Spekulation, Geldtransfers und die Konzentration von Vermögen den Druck auf Mieter*innnen, auf Handwerk, Gewerbe, Kreative und Kultur. Ich möchte, dass sich alle das Leben im Zentrum leisten können.

Als Mitglied in den Parlamentsausschüssen für Wirtschaft und für Integration, Arbeit und Soziales werde ich mich für eine krisenfeste Ökonomie und für Gute Arbeit einsetzen. Der Neustart der Berliner Wirtschaft muss sozial und ökologisch nachhaltig sein, wenn er gelingen soll. Und er muss allen zugute kommen. Nicht nur in der schicken neuen Online-Welt versuchen Unternehmen immer wieder, sich ihrer sozialen Verantwortung zu entziehen und Rechte von Arbeitnehmer*innen zu unterminieren. Hier heißt es gegenzuhalten, für faire Löhne und tarifliche Beschäftigung, gegen Armut und Ausbeutung.

Eine weitere Aufgabe wird die Arbeit in den zwei Unterausschüssen für die Beteiligungsunternehmen des Landes Berlin sowie für Verwaltungsmodernisierung, Personal und Bezirke sein. So werde ich mich nicht nur um die Kontrolle der landeseigenen Gesellschaften von Wohnen über Wasser bis Verkehr kümmern, sondern ich habe auch weiterhin ein Auge auf die Bezirksfinanzen.

Ich freue mich auf viele interessante Gespräche und Begegnungen mit Euch im neuen Jahr - und dann hoffentlich auch wieder direkt und persönlich.

Herzliche Grüße

Christoph.Wapler(at)Gruene-Fraktion.Berlin

https://christoph-wapler.de/

Alexander Kaas Elias, MdA

Kaum ein anderes Thema hat so eine große Bedeutung für den sozialen und ökologischen Umbau Berlins wie die nötige Verkehrswende.

Als verkehrspolitischer Sprecher und Mitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus setze ich mich für Grüne Verkehrspolitik ein. Das bedeutet, den begonnenen Umbau von der auto- zur menschengerechten Stadt voranzutreiben. Die Infrastruktur für Bahnen, Busse, Radfahrende und Gehende weiter auszubauen und neue Räume für Menschen auf der Straße zu gewinnen. Mit dem ersten Mobilitätsgesetz in Deutschland hat Berlin vorgelegt, den Verkehr nachhaltig zu gestalten. Diesen Umbau zur lebenswerteren Stadt für alle will ich fortsetzen.

Indem wir die Verkehrswende voranbringen, betreiben wir auch soziale Politik. Gerade Menschen mit wenig Einkommen haben oft kein Auto. Sie profitieren, wenn sie gut an Bahnen, Busse und eine ausgebaute Fuß- und Radverkehrsinfrastruktur angeschlossen sind. Damit behalten wir die Luftschadstoffbelastung im Blick. Es darf nicht sein, dass Menschen, die mit einem kleinen Geldbeutel die Miete zahlen und deshalb an stark belasteten Straßen leben, auch noch ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.

Europa ist wichtig! Berlin profitiert sehr von der Mitgliedschaft Deutschlands in der Europäischen Union. So kamen aus den EU-Strukturfonds 2014 - 2020 etwa 850 Mio. € in die Stadt. Zukünftig gilt es umso mehr, diese Gelder noch nachhaltiger einzusetzen, um klimaneutral wirtschaften und leben zu können.

Ich bin am 3. September 1973 in Berlin-Charlottenburg geboren, seit 2001 Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen Charlottenburg-Wilmersdorf und engagiere mich seit meinem Eintritt für einen lebenswerten Kiez für alle.

Verkehrspolitischer Sprecher (Bus-und Bahnverkehr)

Mitglied im Ausschuss für Kultur und Europa

Mitglied im Ausschuss für Integration, Arbeit und Soziales

Mitglied im Ausschuss für Mobilität 

 

alexander.kaaselias@remove-this.gruene-fraktion.berlin

https://www.kaaselias.de/